Neuer Wanderbruder

Wanderung am 07.02.2018

Nach langer Zeit ohne Zuwachs hat sich doch ein mutiger Schönbacher entschlossen, bei unseren Mittwochswanderungen mitzulaufen und hat die erste Bewährungsprobe auch gut überstanden. Wir begrüßen unseren neuen Wanderbruder Winfried Häb sehr herzlich in unserer Gruppe und wünschen ihm und uns für die Zukunft noch viele spannende und ereignissreiche Wanderungen in unserer schönen Vulkaneifel.

 

Zukunftskonferenz light: Erfolgreicher Workshop der Arbeitsgemeinschaften

Nachdem in den letzten beiden Jahren über die Zukunftskonferenzen die Dorfgemeinschaft durch tolle Projekte näher zusammengerückt ist, entschied man sich in diesem Jahr zu einer kleineren Version in Form eines Workshops der vorhandenen Arbeitsgruppen. Zu diesem Anlass fanden sich am Samstagnachmittag, den 3. Februar 23 junge und junggebliebene Schönbacherinnen und Schönbacher im Bürgerhaus ein. Der Saal war mit Stuhlkreis, Tischgruppen und Workshopmaterialien vorbereitet, sodass nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch unseren Ortsbürgermeister Martin Knüvener mit der Arbeit begonnen werden konnte.

Zunächst stellten die Sprecher der Arbeitsgruppen ihr Projekt vor und erläuterten das bisher erreichte. In Gruppenarbeit wurde dann besprochen, wie die Projekte fortgeführt werden können. Es wurden neue Ideen entwickelt und auf Plakaten festgehalten.

Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt und ausgiebig diskutiert.

  1. Kommunikation

Die Homepage konnte dank zahlreicher Sponsoren und guter Gruppendynamik erstellt werden. Anliegen der AG im Sinne einer professionellen Homepage: es müssen mehr Beiträge von den AG´s, Vereinen, der Gemeinde, den Bürgern und Unternehmen kommen.

  1. Dorfchronik

Die Schulchronik von 1924 – 1972 muss bearbeitet werden. Beiträge und Bilder zur Entwicklung des Dorfes sollen gesammelt werden zu folgenden Aspekten: Landwirtschaft, Betriebe, Lavaabbau Kreuzberg, Geschichte der Mühle, Schönbach rund ums Jahr (Kleppern, Karneval, Kommunion).

  1. Kreuzberg

Es wurde ein Beweidungskonzept zur nachhaltigen Pflege angeregt. Während der Vegetationszeit sollen dort 4-5 Ziegen eingestellt werden. Im Winter könnten die Ziegen am Berghof verweilen. Wenn nicht komplett von einer Person können die Tiere auch in Patenschaften bzw. Privatbesitz angeschafft werden. Für die Nebenkosten muss ein Finanzkonzept erstellt werden.

  1. Fußweg Ulmen

Wenn der Weg fertig ist soll ein gemeinsamer Event auf der Wegführung veranstaltet werden z.B. mit dem Eifelverein, der Stadt Ulmen, der Ortsgemeinde Schönbach.

  1. Äpfel

Falls der Eigenertrag nicht ausreicht soll in anderen Gemeinden oder Privat nach Äpfeln angefragt werden. Dann kann die Durchführung – das Apfelkeltern – in Schönbach durchgeführt werden.

  1. Sauberes Schönbach

Die alte Idee mit den Hundetütenständer ist gut angekommen. Nun will die Gruppe im Dorf eine Patenschaft für ein Beet übernehmen. Dazu müssen dort Pflanzen entfernt und neue angepflanzt werden, damit es but aussieht.

  1. Sorgende Gemeinschaft

Es wurde ein Jahreskalender 2018 aufgestellt mit Frühlingsblumen auf der Brücke einpflanzen, Ostereierfärben, einer Seniorenfahrt nach Neroth ins Mausefallenmuseum

ein externer Seniorenkaffeeklatsch, Fahrt nach Mannebach bei Saarburg

  1. Bewegung, Natur und mehr

Hauptanliegen ist die Rettung des Sportvereins, der vor der Auflösung steht. Man muss sich Angebots mäßig breiter aufstellen, um den Verein aufrecht zu erhalten. Voraussetzung dafür ist aber die Schaffung eines neuen Vorstandes. Dazu ist kurzfristig ein Termin anberaumt.

Der Stammtisch im Vulkanstübchen ist leider eingeschlafen. Saisonal will man aber wieder Angebote schaffen.

Gegen 17 Uhr bedankte sich der Ortsbürgermeister bei allen Anwesenden für die konstruktive und ausdauernde Zusammenarbeit in den Workshops. Danach blieb man noch in geselliger Runde bei einem kleinen Imbiss zusammen und vertiefte die zuvor angedachten neuen Projekte, die eine weitere Bereicherung für das Zusammenleben in der Gemeinde sein werden.

 

 

Der neue Bürgertreff

Der neue Bürgertreffpunkt in Schönbach

Das neue Bürgertreffen Dienstagsnachmittags im Sitzungsraum im Bürgersaal ist gut angenommen worden. Bei Kaffee und Kuchen, gespendet aus eigener Herstellung, genießen zahlreiche Schönbacherinnen und Schönbacher, Alt und Jung, einen gemütlichen Nachmittag. Es werden Gesellschaftsspiele gespielt, wie lange ist es her, dass man in fröhlicher Runde Halma, Mensch ärgere dich nicht oder Karten gespielt hat. Das Neueste aus dem Dorf kommt auch nicht zu kurz und auch sportlich kann man sich betätigen, im großen Saal kann Tischtennis gespielt werden.

Wir treffen uns immer alle vierzehn Tage, das nächste Treffen ist am

Fasnachtsdienstag, dem 13. Februar 2018 ab 16:30

im Sitzungssaal im 1. Stock des Bürgerhauses. Bitte den Hintereingang am Bürgerhaus benutzen.

Wanderung zur Waldweihnacht in Darscheid

Wanderung zur Waldweihnacht

Bei „strahlendem“ Winterwetter machte sich eine bunt gemischte Truppe Schönbacherinnen und Schönbacher im Alter von 3 Jahren bis 69 Jahre auf den Weg zur Waldweihnacht in Darscheid. Gut ausgerüstet mit Fackeln für den Rückweg ging es durch den Graben, an den Fischteichen vorbei auf die Höhe bei der Wacholderheide. Der kleine Edgar und die anderen Mitreisenden stapften tapfer durch den tiefen Schnee bis wir das wunderschön weihnachtlich dekorierte Natur Erlebnis Zentrum bei Darscheid erreichten. Die Häuser und das ganze Gelände war festlich erleuchtet und hatte sich in einen malerischen Weihnachtsmarkt verwandelt. Bei Glühwein, Bratwurst, Reibekuchen und einem Kuchenbuffet und vielen Gesprächen mit Bekannten aus Darscheid und den umliegenden Ortschaften verbrachten wir einen schönen Nachmittag und frühen Abend. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde zum Aufbruch geblasen, die Fackeln angezündet und los ging der Heimweg. Der Bürgerbus vom Verein Bürger für Bürger konnte auch von einigen Schönbachern für die Rückreise in Anspruch genommen werden. Die restlichen Wanderer erreichten dann nach einer von den Fackeln erleuchteten Heimweg dank unserer erfahrenen Wanderführerin Mischi wieder wohlbehalten Schönbach. Ein erlebnisreicher Tag war damit zu Ende, eine Wiederholung im nächsten Jahr aber bereits fest eingeplant.

Seniorentag und Nikolausfeier 2017

Heftiger Wintereinbruch mit wildem Schneegestöber konnte die Schönbacher Senioren ab 60 Jahre nicht davon abhalten, zahlreich zum “Seniorennachmittag” zu erscheinen. Bei Kaffee und einer hervorragenden Kuchen- und Tortenauswahl (gestiftet von der Bambini-Feuerwehr), genossen sie betreut durch Mitglieder des Gemeinderates das gemütliche Beisammensein im Gemeindehaus an festlich dekorierten Tischen. Im Laufe des Nachmittags kamen die zahlreichen Schönbacher Kinder mit Ihren Eltern dazu, um auf den Nikolaus zu warten.

Die Senioren wurden mit kleinen, liebevoll gebastelten Holz-Nikoläusen von den “Bambinis” beschenkt.

Mit musikalischen Darbietungen wie Liedern, Instrumentalstücken und Tänzen bereicherten die verschiedenen Altersgruppen der Schönbacher Kinder den Nachmittag und verkürzten das Warten auf den Nikolaus.

Im prachtvollen Gewand erschien der Nikolaus, und wurde mit Liedern und kleinen Darbietungen der Kinder begrüßt. Zur großen Freude hatte er für alle Kinder jede Menge Geschenke mitgebracht.

Der Seniorennachmittag wurde, wie jedes Jahr, von der Gemeinde gesponsert und mit Hilfe von Gemeinderatsmitgliedern und den Seniorenbeauftragten organisiert und durchgeführt.

Die Nikolausfeier für die Kinder wurde von der Feuerwehr gesponsert, organisiert und durchgeführt.

Vielen Dank für die schönen Stunden mit “Jung & Alt”

Schneewanderung

Wir wandern bei jedem Wetter. Der erste starke Schneefall diesen Winters konnte nicht verhindern, dass wir unsere regelmäßige Wandertour durchgeführt haben. Über Meiserich am Uessbach entlang Richtung Mais Mühle ( benannt nach der Familie Mais, die die Mühle 140 Jahre bis zum Jahre 1943 betrieben hat. Quelle: Verkehrsverein Ulmen), dann bergauf dem Elzbach folgend erreichten wir auf der Höhe die Ulmener Grillhütte. Weiter ging es Richtung Ulmen bis zum Hof an der B259 und zurück zur Ulmener Straße an der Autobahnbrücke. Meiserich in Sicht und schon kräftig durchnässt ging es flott ins Tal und mit einem Einkehrschwung bei Gerlinde konnten wir uns etwas aufwärmen. Der Rückweg nach Schönbach bei einem hellen Winterabend verlief ohne Unfälle, die Wanderstrecke von ca. 12km haben alle wieder gut weggesteckt. Bis zum nächsten Mal.

Ich geh mit meiner Laterne (2017), …

Wie immer war auf der diesjährigen Martinsfeier noch viel mehr angesagt. Im Gottesdienst wurden die Werte des St. Martins vermittelt und auf die Martinslieder eingestimmt. Der anschließende große Umzug mit musikalischer Begleitung des Musikvereins Darscheid ließ anfänglich Zweifel aufkommen, ob das Martinsfeuer trotz der zuvor starker Regenfälle tatsächlich brennen würde.

Aber auch in diesem Jahr war das kein Problem. Anschließend freuten sich die Kinder im Gemeindesaal über die ausgeteilten Wecken. Die dortige Tombola sorgte wieder für beste Unterhaltung für jung und älter. Vielen Dank an die Fw. Feuerwehr und an die Bambini-Feuerwehr für die Durchführung der wieder einmal gelungenen Dorfveranstaltung.

Spatentisch zum Boule-Platz ist erfolgt

Der Wettergott muss ein Schönbacher sein.

Nachdem die Planungen abgeschlossen sind, erfolgte am Freitag den 13. Oktober der erste Spatenstich zu unserem neuen Boule-Platz. Bei schönstem Wetter und dank vieler helfender Hände, denen wir an dieser Stelle ganz herzlich danken wollen, wurden dann am nächsten Tag richtig große Stücke gemacht, sodass die ersten Kugeln bereits provisorisch gespielt werden konnten.

Die nächsten Arbeitsschritte erfolgten dann eine Woche später. Schicht für Schicht wächst der Platz immer weiter in Richtung Fertigstellung. Die Ausgleichschicht muss nun wiederholt gewässert werden und einige Zeit „liegen“ bis die Endgültige Schicht (Verschleißschicht) aufgebracht werden kann. Das Wässern wurde gerne von Jonah Höfer und Milan Franken übernommen.

Nun, da die letzte Schicht aufgebracht und gerüttelt ist, sind wir fertig.

Senioren Wandergruppe unterwegs

Wir waren wieder unterwegs – diesesmal hatten wir uns eine schwierige Tour vorgenommen.

Der Calmont Klettersteig zwischen Bremm und Ediger Eller war unser Ziel. Das Wetter war sehr gut, etwas warm und die Wege waren trocken, eine wichtige Vorausetzung für diese Tour.

So machten sich 4 wagemutige Schimier in Bremm auf den Weg.

Der Einstieg zum Klettersteig befindet sich am Ende des Parkplatzes oberhalb vom Kirchhof Bremm.

Eine Hinweistafel erinnert daran, dass Schwindelfeiheit, Trittsicherheit und gute Kondition zur Bewältigung des Klettersteiges gefordert sind.

Von hier stiegen wir eine Treppe hoch und befanden uns auf dem Calmont-Klettersteig. Schon nach wenigen Metern erreichten  wir die erste Engstelle, wo unsere Schwindelfreiheit geprüft wurde. Der Weg führte über eine schmale Terrassenmauer, links steil nach oben,  rechts senkrecht nach unten.  Nach einem etwas schweißtreibendem Anstieg durch die buntgefärbten Weinberge erreichten wir die erste Leiter mit Seilsicherung, nach deren Überwindung die erste kurze Rast notwendig war. Es ging aber munter weiter über schmale Weinbergspfade, gesicherte Anstiege durch gewachsenen Fels und Leitern immer mal auf und ab. Oft mussten wir uns an den steilen Hang quetschen, um entgegenkommende Wanderer passieren zu lassen, oder umgekehrt wir bekamen freien Weg, wenn andere ausweichen mussten. Belohnt wurden wir durch herrliche Aussichten auf die Moselschleife, die Kirchenruine des Klosters Stuben, vorbeiziehende Schiffe, die Ortschaften im Moseltal tief unter uns und auf der gegenüberliegenden Seite bis zur Staustufe  St. Aldegund. Nach ca. 3 Stunden erreichten wir beim Abstieg nach Eller unterhalb der „Bremmer Todesangst“ die letzten Leitern, diesmal drei Stück untereinander in den Abgrund, und noch einige seilgesicherte Felshänge bevor wir am Edinger Bahnhof vorbei wieder die Mosel erreichten. Auf dem Wander- und Radweg entlang der Mosel ging es zurück nach Bremm, wo wir uns in einem schönen Weinkeller von der anstrengenden Tour erholen konnten. Eine wunderschöne Tour bei herrlichem sonnigem Herbstwetter fand hier ihren krönenden Abschluss.

Bilder >>>

Weitere Lebensbäume gepflanzt

Nachdem bereits im April 2016 die ersten Lebensbäume der neugeborener SchönbacherInnen gepflanzt wurden, erfolgte nun am sonnigen 14. Oktober die 2. Etappe für die 5 Jungen Milan, Edgar, Jonas, Mateo und Saad Adam. Während die Väter und einige Geschwister selbst Hand anlegten, sorgten die Mütter und Großmütter für das leibliche Wohl. Weitere SchönbacherInnen fanden sich ebenfalls ein. Marianne stellte freundlicher Weise wieder ihre Terrasse zur Verfügung, so dass sich insgesamt eine gesellige Runde ergab. Vielen Dank an alle, die zu diesem Einsatz und schönen Nachmittag beigetragen haben.