Funkübung Jahresabschluß 2018

Seit 2010 hat die Verbandsgemeinde Daun und somit die Feuerwehr Schönbach vom Analogfunk auf Digitalfunk umgerüstet, um die Kommunikation bei Einsätzen oder z.B. bei Großschadenslagen zu verbessern! Der Umgang mit diesem Kommunikationsmittel wird auch in der VG und in der Feuerwehr Schönbach regelmäßig bei Funkübungen trainiert, um so einen sicheren und reibungslosen Umgang mit diesen Geräten bzw im Funkalphabet zu gewährleisten! Am Freitag 12. Oktober fand für dieses Jahr die letzte Funkübung statt! Zwölf Wehren aus der VG waren beteiligt die mit ihren Fahrzeugen und mit Personal bestückt die jeweiligen Koordinaten und Positionen anfuhren , die sie zuvor über Funk erhalten hatten! Als letzte Station war das Feuerwehrhaus in Schönbach das Ziel , wo man die Übung und den Abend gemütlich bei erfrischenden Getränken und einer Kleinigkeit zur Stärkung ausklingen ließ! Der Wehrleiter der VG Daun Thomas Simonis bedankte sich bei der Feuerwehr Schönbach für die Organisation und Durchführung am Zielpunkt und bei den Organisatoren und Beteiligten dieser Funkübung!

Feuerwehrtour 2018

Kameradschaft ist das A und O in einer Freiwilligen Feuerwehr! Im Ernstfall und im Einsatz muss sich jeder blind auf den anderen verlassen können!
Aus diesem Grund zur Kameradschaftspflege begaben sich die aktiven Feuerwehrmänner/frauen der Feuerwehr Schönbach am Samstag den 29. September 2018 an die schöne Ahr, um bei einer Wanderung den Zusammenhalt und die Kameradschaft zu pflegen und zu vertiefen!
Bei wunderschönem Spätsommerwetter ging es auf dem Rotweinwanderweg von Altenahr über Mayschoß nach Dernau! Natürlich war für die Verpflegung unterwegs bestens gesorgt, von Fleischwurst , Brötchen ,Käse und Stubbis war alles dabei und natürlich durfte der Wein auch nicht fehlen! In Dernau angekommen wurde nach einer kräftigen Stärkung bis in den späten Abend auf dem Weinfest getanzt  und gesungen! Für alle Beteiligten war klar, es war eine gelungene Veranstaltung die wiederholt werden sollte!

Wanderung der Seniorenwandergruppe am 20.09.2018

An dem vielleicht letzten schönen Spätsommertag hatten wir uns einen Traumpfad für unsere heutige Wanderung ausgesucht. Für die etwas längere Anfahrt wurden wir aber mehr als entschädigt. Das Traumpfädchen Eifeltraum bei Kürrenberg war unser Ziel

Die Wanderung begann mitten im Wald, am Parkplatz Rhododendron. Zunächst ging es auf einem breiten Waldweg parallel zur B258 durch einen herrlichen Buchenwald. Nach einer kurzen Strecke erreichten wir die Reining-Hütte in der ruhigen Natur zwischen Kürrenberg und dem Nitztal.

Der Weg führte dann leicht bergab durch den Wald bis zur Schutzhütte am Bleiberg, einem Rastplatz, von dem wir einen schönen Blick auf das Nitztal hatten, der den Namen „Eifeltraum“ für das Traumpfädchen perfekt beschreibt.

Im weiteren Verlauf erreichten wir den nächsten Höhepunkt, ein Natur-Kneippbecken. Unseren wagemutigen Wanderfreund Adi konnten wir nicht davon abhalten, seine Füße im kalten Wasser abzukühlen. Nach der Pause ging der weitere leichte Aufstieg nach einigen Schlenkern durch Wald und Wiesen und wir erreichten die ersten Häuser von Kürrenberg. Nach einem letzte Talblick wanderten wir zurück zum Ausgangspunkt dieser wirklich traumhaft entspannenden Rundwanderung.

Veränderungen in der Führungsstruktur der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach

Am 18.06.2018 gab es die foldenden Veränderungen in der Führungsstruktur der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach.

Peter Höfer, seit 1992 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach, wurde für weitere 10 Jahre als Wehrführer bestellt.

Der Wehrführer bedankte sich bei Michael Kriebs, der als stellvertretender Wehrführer mit dem Dienstgrad Brandmeister von seinen Aufgaben entbunden wurde für seine langjährige Tätigkeit in unterschiedlichen Funktionen in der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach.

Michael war von 1986 bis 1997 und von 2008 bis zum heutigen Tag in der Feuerwehr aktiv.

Von 20012 bis 2013 war er komm. stellv. Wehrführer und von 2013 bis 2018 stellv. Wehrführer.

Als Nachfolger im Amt des stellv. Wehrführers wurde Mario Clemens, seit 1995 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach, zunächst kommissarisch, vom Wehrführer berufen. Nach Ablegung des Gruppenfeuerwehrlehrganges an der Landesfeuerwehrschule Koblenz wird Mario auf 10 Jahre zum stellv. Wehrführer ernannt werden.

            

1. Schönbacher Apfelkeltern

Endlich war es soweit. Beginnend am Freitag konnte 2 Jahre nach Gründung der örtlichen Arbeitsgruppe eine beachtliche Apfelernte in einer gemeinschaftlichen Apfelkelter-Aktion verwertet werden.

Neben der Beerntung der privateigenen Bestände war auch die Verwertung der Apfel- und Birnenerträge auf den gemeindeeigenen Flächen ein Anliegen der Arbeitsgruppe. Die vor 25 Jahren im Rahmen der damaligen Dorferneuerung mit Fördermittel bezuschussten Anpflanzungen von Kernobstbäumen, insbesondere Apfelbäumen sollten so einer Nutzung zugeführt werden. Nachdem diese Anpflanzungen im Obstertrag „prächtig in die Jahre gekommen waren“ und in manchen  Jahren reichlicher  Apfelertrag überwiegend ungenutzt auf  dem Boden dem Naturkreislauf wieder zugeführt wurde, war es die Idee der Arbeitsgruppe, interessierte Bürger/Innen „wieder auf den Geschmack“ zu bringen, diesen  Ertrag durch neue (alte) Nutzung des Verpressens (Keltern) von Äpfeln  als Apfelsaft oder – wer es mag – auch vergoren und mit entsprechenden Prozenten versehen, als Viez zu genießen.

Die vergangenen heißen Wochen führten zu einer frühzeitigeren Reifung um einen Monat als sonst üblich, so dass, zwecks Vermeidung von weiterem Fallobst, eine Kelterung angeboten wurde. Die Arbeitsgruppe hatte eine geordnete Ernte auf den gemeindeeigenen Flächen organisiert, sodass jeder interessierte Bürger sich mit entsprechenden Mengen eindecken konnte.

Zahlreiche Schönbacher hatten die Möglichkeit genutzt, die Äpfel zu ernten und sich am Feuerwehrhaus zur gemeinsamen Kelterung getroffen.

Hier hatte der Profi vom Naturerlebnis-Zentrum-Darscheid, Thomas Wollwert, bereits die Gerätschaften aufgebaut. Die Arbeitsgruppe, als Initiator des Apfelkelterns, bedankte sich vorab im Namen der Ortsgemeinde ganz herzlich bei Herrn Wollwert für sein Kommen.

Zum Einsatz kam eine Anlage, bestehend aus einem Muserwerk und einer Saftpresse, die mittels Wasserdrucks die zerkleinerten Äpfel ausquetschte und den gewonnenen Saft direkt in das Viez-Fass oder zum direkten Pasteurisieren in einen Thermobehälter leitetet. Hier wurde der Saft auf 80°C erhitzt und in 5 Liter Tetra-Pack abgefüllt.

Unter tatkräftiger Mithilfe zahlreicher Helfer konnten am Freitag und am Samstag ca. 2500kg Äpfel zu Apfelsaft, Viez und Apfelmus verarbeitet und insgesamt 1100 Liter in Fässer und Tetra Packs abgefüllt werden. Somit konnten dieses Jahr die reichlichen Erträge der Bäume in der Gemeinde sinnvoll genutzt werden. Schön, dass sich auch viele Kinder mithelfend und  interessiert eingebracht haben.

Leicht getrübt wurde die Veranstaltung durch Wespenstichbedingten zeitweisen Ausfall von Thomas Wollwert. Alles gut gegangen!

Der Dank gilt allen Helfern, der Arbeitsgruppe, dem Naturerlebnis-Zentrum-Darscheid und ganz besonders der annehmenden und mitanpackenden Dorfbevölkerung. Persönlicher Dank geht an unseren Gastwirt Patrik Gundert, der zeitweise die professionelle Pasteurisierung übernahm und die „Logistik“ bei der Kalt – und Warmabfüllung mit koordinierte.

Dank auch an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach, vertreten durch die Vorsitzende Petra Gierden, die Freiwillige Feuerwehr Schönbach, vertreten durch den Wehrführer Peter Höfer und einige aktive Feuerwehrkameraden für  die Herrichtung und Bereitstellung der erforderlichen technischen Ausstattung.

Die Arbeitsgruppe wünscht sich eine gemeinschaftliche Nachhaltigkeit mit Zukunftscharakter.

Für die Arbeitsgruppe: Alfred Kerpen

Schönbacher Kirmes

Wie seit 2010 wurde auch dieses Jahr am 1. Septemberwochenende die Kirmes in Schönbach auf Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach und der Bambinifeuerwehr unter großer Anteilnahme der Bevölkerung gefeiert.

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr am Samstag alles aufgebaut und vorbereitet hatte, begann die Kirmes mit einem Dämmerschoppen, der sich bis spät in den Abend hinzog

Am Sonntagmorgen wurde um 10:30 Uhr das feierliche Festhochamt zum Patronatsfest

gefeiert. Zelebriert wurde die Messe von Diakon i. R. Bernhard Saxler assistiert von Pater Sabi.

Im Anschluss begannen die Kirmesaktionen mit dem Frühschoppen rund um das Bürgerhaus.

Punkt 12 Uhr wartete auf die Gäste das Mittagessen mit Döppekoche und Gegrilltem.

Angekündigt durch Wehrführer Peter Höfer erhielt dann der Vorstand des FZM Schönbach die Gelegenheit, sich und das neue Konzept für den Fortbestand des Vereins vorzustellen.

Zunächst stellte der Geschäftsführer Hans-Peter Langenbach seine neuen Vorstands-Kolleginnen und Kollegen vor.

Jonathan Bertram ist der neu gewählte 1. Vorsitzende, Anne Schneiders die 2. Vorsitzende, Jan Kirsch hat das Amt des Kassierers übernommen. Der Vorstand wird ergänzt durch die Beisitzer Sabine Ringleb, Serina Zoaeter-Dwek und Erwin Hecken.

Dann erläuterte der Geschäftsführer die Pläne des Vorstandes, den Sportverein in Zukunft als Freizeitsportverein mit verschiedenen Abteilungen zu führen. Geplant ist, die sportlichen Aktivitäten, die in der jüngstenVergangenheit in Schönbach begonnen wurden, als Abteilungen in den Verein zu integrieren und weiterzuführen. Angeboten werden soll Tischtennis, Boule, Mutter-Kind-Turnen, Nordic Walking, Wandern und Dart.

Die Schönbacher Bevölkerung, Jung und Alt, ist aufgerufen, das Angebot des Vereins zunutzen und zahlreich dem Verein beizutreten. Flyer mit den Angeboten und anderen Informationen, Beitrittserklärungen und SEPA Formulare wurden an einem Infostand bereitgehalten.

Ein weiterer Höhepunkt war die Verabschiedung des alten und Bestellung des neuen Leiters der Bambinifeuerwehr.

Dieser Verwaltungsakt wurde in Vertretung von VG Bürgermeister Werner Klöckner, vom Wehrführer der VG Daun, Herrn Thomas Simonis, vorgenommen.

Er würdigte die Arbeit von Michael Kriebs, der Leiter der Bambinifeuerwehr seit der Gründung 2008 ist. Neben seiner Aufgabe als Leiter der Bambinifeuerwehr war Michael, 50, bis zu seiner Verabschiedung am 18.06.2018 stellvertretender Wehrführer mit dem Dienstgrad Brandmeister.

Aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach war er von 1986 bis 1997 und 2008 bis heute in unterschiedlichen Funktionen. Von 20012 bis 2013 war er komm. stellv. Wehrführer, von 2013 bis 2018 stellv. Wehrführer. Im Laufe seiner Dienstzeit hat er das Leistungsabzeichen in Bronze erworben. Unter seiner Leitung gab es eine erfolgreiche Teilnahme an der Aktion Team mit Stern der Gerolsteiner Brunnen und das Team errang €1000,00. Damit konnte der TSA umgebaut werden, es konnte eine eigene Feuerwehr-ausrüstung für die Bambinis angeschafft werden und die ersten zwei Bambinis wurden in die aktive Feuerwehr aufgenommen.

Thomas Simonis überreichte die von VG Bürgermeister Werner Klöckner unterzeichnete Urkunde mit einem besonderen Dank für die geleistete Arbeit.

Als neuen Leiter der Bambinifeuerwehr ernannte Thomas Simonis Timo Clemens mit der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Timo ist seit 1995 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schönbach.

              

Nachdem der offizielle Teil vorüber war, begann das gemütliche Beisammensein bei Kaffee und vielen gespendeten Kuchen.

Ab 15 Uhr konnten die Gäste nach langer Abwesenheit und vergeblichen Einladungen wegen Terminüberschneidungen die allseits bekannte Band „Vukaneifelecho” für ein Konzert am Sonntagnachmittag begrüßen. Über zwei Stunden unterhielt die Kapelle die Festgesellschaft mit flotten Weisen und ermunterte zahlreiche Gäste, das Tanzbein zu schwingen.

  

Damit der Sport nicht zu kurz kam, hatte der Sportverein ein Boule Turnier vorbereitet. Unter der Leitung von Erich Lehnartz, Dieter Berens und Jan Kirsch hatten sich 13 Spieler angemeldet. Nach einer kurzen Einführung in die Regeln des Boule begann ein spannender Wettkampf, der in einer Gruppenrunde und anschließender KO-Runde die Sieger ermittelte. Den 1. Platz errang Luca Knüvener gefolgt von Alfred Kerben, einem Boule Novizen, der auf Anhieb den zweiten Platz erreichte und Jan Kirsch als dritt platziertem. Die 3 Sieger wurden mit Gutscheinen für ihre gute Leistung beschenkt.

         

Bei leckeren Speisen vom Grill und kühlen Getränken wurde noch bis spät in den Abend weitergefeiert.

Der Hochwasserschutz in der Gemeinde wird ernst genommen

Ausgehend von den Hochwasserkatastrophen in der jüngsten Vergangenheit in der Vulkaneifel, hat die Verbandsgemeinde Daun eine Initiative zum Hochwasserschutz gestartet und entwickelt zusammen mit den Gemeinden und der fachlichen Unterstützung durch ein Ingenieur Büro für Wasserbau ein sog. Hochwasserschutzkonzept für jede einzelne Gemeinde.

Im Herbst wird in Schönbach im Rahmen einer Begehung durch die Fachkommission und einer Bürgerbeteiligung eine detaillierte Planung erstellt, welche alle notwendigen Maßnahmen enthält, die dem Schutz der Bevölkerung vor Hochwasserschäden dienen sollen.

Bevor aber die endgültigen notwendigen Maßnahmen festgelegt werden, hat unsere Gemeinde Schönbach aber bereits damit begonnen, auf eventuelle Schadensfälle vorbereitet zu sein.

Es wurden 300 Säcke auf Kosten der Gemeinde beschafft.  In einem zuvor verteilten Flyer wurden alle Bürgerinnen und Bürger informiert, selbst Säcke abzufüllen und mit nach Hause zu nehmen, um im Notfall schnell schlimmeres verhindern zu können.

Am Samstagmorgen fanden sich dann zahlreiche Schönbacher Kinder, Bürgerinnen und Bürger am Spielplatz ein, um unter Anleitung unsere Freiwillige Feuerwehr die Sandsäcke zu füllen.

Insgesamt wurden durch die fleißigen Hände alle 300! Sandsäcke verfüllt und an strategischen Punkten im Ort so gelagert, dass sie im Krisenfall an den neuralgischen Punkten in der Ortslage als künstliche Dämme verwendet werden können, um so größere Schäden durch Starkregen zu verhindern.

Alle hoffen natürlich, dass dieser Fall nie eintreten möge, aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Natur unberechenbar und eine Vorsorge notwendig ist.

Den Abschluss des Arbeitseinsatzes bildete ein von der Gemeinde gesponsorter kleiner Imbiss, mit dem sich Bürgermeister Martin Knüvener bei den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern und den zahlreichen freiwilligen Helfern für die geopferte Zeit und die geleistete Arbeit bedankte.

 

 

Neue Ruhebänke in der Gemeinde

Zwei neue Ruhebänke, auch Relax Bänke genannt, konnten in den letzten Tagen in der Gemeinde an verschiedenen Orten aufgestellt werden.

Vielen Dank an innogy für die großzügige Spende, die den Kauf der Bänke ermöglichte.

Eine der Bänke ergänzt und verschönert den Aussichtspunkt unterhalb des Gipfelkreuzes am Kreuzberg. Von hier aus können sich nun Wanderer in entspannter Lage die Schönheiten unserer Landschaft bis zu den Höhen des Hunsrücks am Horizont genießen.

An der in unmittelbarer Nachbarschaft aufgestellten Panorama- und Infotafel, gesponsert vom Geopark Vulkaneifel, kann man sich über markante Punkte in der Landschaft, u.a. die Vulcanoplattform oberhalb Steineberg, informieren.

Außerdem lädt eine massive hölzerne Sitzgruppe zum Verweilen oder Vespern ein.

Dmit bietet die Aussichtsplattform am Kreuzberg den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten zum entspannten genießen und relaxen.

Die zweite Relax Bank wurde zur Ergänzung der Boule Anlage am Gemeindehaus aufgestellt.

Von hier können die Boule begeisterten ihre Mitspieler  anfeuern oder das Spiel kritisch kommentieren.

 

 

Einweihungsfest der neuen Sitzgruppe

Anlässlich der Errichtung einer neuen Sitzgruppe bestehend aus 2 Bänken und 2 Tischen luden die „Banker“ –  Schönbacher Seniorinnen und Senioren – zur Einweihung ein. Zahlreiche Familien und Einzelpersonen erschienen zum Fest und amüsierten sich bei frischen Waffeln und kühlen Getränken. Großen Dank gebührt den Bauherren der Sitzgruppe. Die Ortsgemeinde, insbesondere die „Banker“  bedanken sich vielmals bei der Bürgerstiftung Gesunde Verbandsgemeinde Daun für die finanzielle Unterstützung des Projekte

s.

 

Seniorenfahrt ins Blaue 2018

Schönbacher Senioren genießen “Fahrt ins Blaue”

Am 28.06.2018, 10.00 h, startet die Seniorengruppe von 17 Personen, angeführt von den beiden aktiven Seniorenbeauftragten Annemarie Höfer und Hans-Peter Langenbach, zu einer Fahrt mit unbekanntem Ziel.

Zur allgemeinen Überraschung ist das Ziel die Klosteranlage Maria Laach, die 1093 von Pfalzgraf Heinrich ll. gestiftet wurde und zu den besterhaltenen, hervorragenden romanischen Bauwerken nördlich der Alpen gehört (neben der Dome von Speyer, Mainz und Worms).

Ob es der Rundgang am Laacher See, auf dem Klostergelände, oder die Besichtigung der Basilika, sowie der Besuch der verschiedenen Ausstellungen war

( Buchhandlung mit Kunstaustellungen, Info-Veranstaltung im Forum, Möbel-Ausstellung der klostereigenen Schreinerei in der Villa Reuther, Gartenausstellung im imposanten Gartencenter). Beeindruckt kehren die Senioren nach einer kleinen Stärkung, um 15.00 h, zu den privaten PKWs der Fahrgemeinschaft zurück.

Auf der Heimfahrt gibt es in Monreal, im Café Plüsch, einen kleinen Zwischenstop bei Kaffee und leckerem Kuchen.

Weil der Tag so schön ist und niemand sofort nach Hause möchte, überrascht Marianne Streicher alle Teilnehmer mit einer Einladung zu einem “Absacker” bei ihr zu Hause.

Dieses Ereignis bleibt allen in guter Erinnerung ( siehe Fotos), vielen Dank für deine Gastfreundschaft, Marianne!

Vielen Dank den Seniorenbeauftragten Annemarie und Hans-Peter für die gute Organisation und den schönen Tag.

P.S. Wortbedeutung von Maria Laach: Maria am See, lacus (lateinisch) – See, im Englischen – lake, heute im Deutschen noch in Lache (Pfütze) zu erkennen