Wanderung am 07.02.2019

  1. Die Entscheidung für die heutige Wanderstrecke war schwierig, weil durch den nassen Schnee die Wanderwege sehr schlecht zu laufen waren. Dank der Voraussicht unseres Wanderfreundes Werner fanden wir aber dennoch einen schönen Weg. Werner hatte die Tage vorher die gesamte Klepp von der Utzerather Straße bis zur Bundesstraße mit seinem Quad geräumt und uns so einen leichten Einstieg in unsere heutige Wanderung ermöglicht. Wir überquerten die Bundesstraße und wanderten durch die tief verschneiten Felder hinunter nach Berenbach. Von hier aus liefen wir auf der Hauptstraße nach Furt und weiter hinauf Richtung Ulmen. Durch das Industriegebiet kamen wir nach ca. 2 Stunden und 8km am Jungferweiher an. Nach einer wohlverdienten Rast liefen wir an der Schönbacher Mühle vorbei Richtung Schönbach, dass wir bei bestem Büchsenlicht gegen 19Uhr erreichten. Wie immer wieder eine schöne Wanderung durch die diesmal verschneite Natur rund um unser Heimat Dorf.

(mehr …)

Schneewanderung

Wir wandern bei jedem Wetter. Der erste starke Schneefall diesen Winters konnte nicht verhindern, dass wir unsere regelmäßige Wandertour durchgeführt haben. Über Meiserich am Uessbach entlang Richtung Mais Mühle ( benannt nach der Familie Mais, die die Mühle 140 Jahre bis zum Jahre 1943 betrieben hat. Quelle: Verkehrsverein Ulmen), dann bergauf dem Elzbach folgend erreichten wir auf der Höhe die Ulmener Grillhütte. Weiter ging es Richtung Ulmen bis zum Hof an der B259 und zurück zur Ulmener Straße an der Autobahnbrücke. Meiserich in Sicht und schon kräftig durchnässt ging es flott ins Tal und mit einem Einkehrschwung bei Gerlinde konnten wir uns etwas aufwärmen. Der Rückweg nach Schönbach bei einem hellen Winterabend verlief ohne Unfälle, die Wanderstrecke von ca. 12km haben alle wieder gut weggesteckt. Bis zum nächsten Mal.

Senioren Wandergruppe unterwegs

Wir waren wieder unterwegs – diesesmal hatten wir uns eine schwierige Tour vorgenommen.

Der Calmont Klettersteig zwischen Bremm und Ediger Eller war unser Ziel. Das Wetter war sehr gut, etwas warm und die Wege waren trocken, eine wichtige Vorausetzung für diese Tour.

So machten sich 4 wagemutige Schimier in Bremm auf den Weg.

Der Einstieg zum Klettersteig befindet sich am Ende des Parkplatzes oberhalb vom Kirchhof Bremm.

Eine Hinweistafel erinnert daran, dass Schwindelfeiheit, Trittsicherheit und gute Kondition zur Bewältigung des Klettersteiges gefordert sind.

Von hier stiegen wir eine Treppe hoch und befanden uns auf dem Calmont-Klettersteig. Schon nach wenigen Metern erreichten  wir die erste Engstelle, wo unsere Schwindelfreiheit geprüft wurde. Der Weg führte über eine schmale Terrassenmauer, links steil nach oben,  rechts senkrecht nach unten.  Nach einem etwas schweißtreibendem Anstieg durch die buntgefärbten Weinberge erreichten wir die erste Leiter mit Seilsicherung, nach deren Überwindung die erste kurze Rast notwendig war. Es ging aber munter weiter über schmale Weinbergspfade, gesicherte Anstiege durch gewachsenen Fels und Leitern immer mal auf und ab. Oft mussten wir uns an den steilen Hang quetschen, um entgegenkommende Wanderer passieren zu lassen, oder umgekehrt wir bekamen freien Weg, wenn andere ausweichen mussten. Belohnt wurden wir durch herrliche Aussichten auf die Moselschleife, die Kirchenruine des Klosters Stuben, vorbeiziehende Schiffe, die Ortschaften im Moseltal tief unter uns und auf der gegenüberliegenden Seite bis zur Staustufe  St. Aldegund. Nach ca. 3 Stunden erreichten wir beim Abstieg nach Eller unterhalb der „Bremmer Todesangst“ die letzten Leitern, diesmal drei Stück untereinander in den Abgrund, und noch einige seilgesicherte Felshänge bevor wir am Edinger Bahnhof vorbei wieder die Mosel erreichten. Auf dem Wander- und Radweg entlang der Mosel ging es zurück nach Bremm, wo wir uns in einem schönen Weinkeller von der anstrengenden Tour erholen konnten. Eine wunderschöne Tour bei herrlichem sonnigem Herbstwetter fand hier ihren krönenden Abschluss.

Bilder >>>