1364

In dieser Zeit wurde der Name „Schönbach“ erstmals urkundlich erwähnt

1563

13 Häuser standen in Schönbach, ca. 60-70 Einwohner

1654

Durch die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges, Hunger u. Pest standen nur noch 5 Feuerstellen, ca. 20-30 Einwohner

1716

Bau der Schönbacher Kapelle (an der Hauptstraße)

1750

Schönbach hat 150 Einwohner

1795

Schönbach unter französischer Verwaltung bis 1814

1803

Mit der Verwaltungsreform von Napoleon kommt Schönbach zum Pfarrort Darscheid (vor 1803 Teilung der kirchlichen Zugehörigkeit zu Ueß und Mehren, Grenze war der Bach Schönbach)

1816

Große Hungersnot in der Eifel

1818

140 Einwohner (1939:211, 1980 : 237)

1868-1884

Auswanderungen nach Amerika

1877

Straßenbau Daun-Darscheid-Schönbach-Ulmen-Cochem

1880

Abbau des alten Schulhauses (gegenüber der alten Kapelle, heute Pferdestall Roden) u. Schulunterricht in Utzerath

1924

Bau einer neuen Schule

1924

Gründung eines Gesellschaftsvereins von Lehrer Peter Wirtz um die Geselligkeit mit Theaterspielen, Liedvorträgen und Handarbeiten zu fördern

1927

Einweihung Kriegerdenkmal, gestiftet vom Gesellschaftsverein.

1933

212 Einwohner

1945

6. März Einmarsch der Amerikaner

1947

Gründung des gemischten Chores „Liederkranz“ durch Lehrer Willi Steffens, ab 1952 Männerchor bis 1966

1947

An Ostern startete der erste Theaterabend mit dem Spiel „Der Glockengruß von „Breslau“ unter Regie von Lehrer Willi Steffens

1953

Gründung Freiwillige Feuerwehr Schönbach

1959

Flurbereinigung Schönbach bis 1968

1967

Einweihung der neuen Kapelle

1970

190 Einwohner

1972

Gründung Theaterverein Schönbach-Utzerath durch Lehrer Heribert Tigges

1973

Schließung der Schule Schönbach

2015

280 Einwohner

1975

Gründung der Freizeitmannschaft Schönbach

1980

237 Einwohner