Zuschuss für den Mehrgenerationenraum in Schönbach

 

Scheckübergabe durch Frau Lanser an Julian 24.10.2020

Zur Anschaffung von Spielen und Einrichtungsgegenständen für die Jugend im Mehrgenerationenraum im Bürgerhaus überreichte Frau Luise Lanser im Namen des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit Vulkaneifel e.V. der Projektgruppe einen Scheck in Höhe von 700 €. Die Projektgruppe, insbesondere die Kinder und Jugendlichen, bedanken sich ganz herzlich beim Verein für den großzügigen Zuschuss.

Treppengeländer zum Bürgerhaus angebracht

Endlich ist wieder ein gesicherter Auf- und Abgang am Bürgerhaus möglich. Nachdem eine Metallbaufirma die 13 Pfosten mit Edelstahlhandlauf gefertigt hatte, mussten in Eigenleistung Hecken entfernt, 13 Löcher für Fundamente mühsam ausgehoben, die Geländer Elemente ausgerichtet und die Pfosten betoniert bzw. verfüllt werden. Die Bürger und Senioren bedanken sich bei allen 8 Helfern für die insgesamt in 60 Stunden erbrachte Arbeit.

 

 

Wanderung und geselliger Nachmittag am 6.8.2020

Heute hatten wir eine besondere Tour zusammen mit unserem Wanderfreund Erwin geplant.

Wie üblich trafen wir uns um 14 Uhr an den Bänkerbänken am Denkmal und starteten bei strahlendem Sommerwetter. Durch die Kirchstraße und ein kurzes Stück die Utzerather Straße zurück Richtung Schönbach erreichten wir den Einstieg zur Klepp und begannen den kraftraubenden Anstieg Richtung Bundesstraße. Auf dem Weg dorthin erhielten wir einen Eindruck von der Zerstörungskraft des Borkenkäfers, der offenbar auch bereits Geschmack an den bisher verschonten Douglasien gefunden hat.  Die Schäden durch die Trockenheit wurden an den Buchen sichtbar, durch die unser Weg führte.

Am Wegkreuz an der Bundesstraße bogen wir in den Täler-Höhenweg Richtung Grillhütte Schönbach ein und erreichten nach kurzer Wanderung die Grillhütte, wo wir mit Erwin verabredet waren.

Unser Wanderfreund Erich hatte bereits angerichtet und den Kühlschrank und den Wurstkessel bestückt. Unter den schattigen Bäumen hatten wir uns ein herrliches Plätzchen eingerichtet und nachdem Erwin eingetroffen war, nahm der Restnachmittag seinen geplanten Verlauf. Bei heißen Würstchen und kühlem Klosterbier, abgeschmeckt mit einem gestifteten heimischen Heffe von der Mosel, freuten wir uns gemeinsam darüber, an so einem schönen Platz unser baldiges vierjähriges Jubiläum feiern zu können.

Da wir für unsere Wanderungen die Abwechslung lieben, wählten wir für den Heimweg später am Abend nicht den einfach zu gehenden Täler-Höhenweg Richtung Schönbach, sondern bogen an der Kreuzung unterhalb der Grillhütte rechts in einen alten Weg ein. Was wir nicht bedacht hatten war die extreme Topografie unserer Heimat. Der Weg führte steil ins Tal, konnte aber unter verstärktem Stockeinsatz gemeistert werden.

So erreichten alle gesund und ohne Blessuren Schönbach und ein schöner unterhaltsamer Nachmittag fand ein glückliches Ende.

🚒aus großer Höhe…

Um auch von Dächern, Bäumen oder aus Stockwerken retten zu können, ist unsere Freiwillige Feuerwehr im Besitz einer „vierteiligen Steckleiter“!
Jedoch muss auch der Umgang und der Gebrauch mit diesem Rettungsmittel geübt sein und trainiert werden! Bei einer maximal Länge von 8,40m und einer Rettungshöhe von 7,20m, kann diese nicht in jeder Situation und Höhe zum Einsatz kommen, da auch hierbei Vorschriftsmaßnahmen beachtet werden müssen!
Am Freitag den 10.Juli, war das „Richtige Aufstellen und Begehen der „Vierteiligen Steckleiter“ Thema der aktuellen Übung. Am Landgasthaus zum Kreuzberg wurde das Aufstellen geübt! Hierbei wurde festgestellt, das nicht an jeder Stelle die Leiter das optimale Rettungsmittel darstellt, jedoch aber im Notfall durch unsere Feuerwehrkameraden schnell und professionell zum Einsatz gebracht werden kann! 🧯

Lieserpfad Wanderung am 9.7.2020

Am Donnerstag war es wieder soweit. Wir wollten den zweiten Teil des Lieserpfad in Angriff nehmen.

Bei unserer Letzten Tour waren wir an der Üdersdorfer Mühle gestartet und hatten die halbe Strecke Richtung Manderscheid bewältigt und sind dann zu unseren Autos an der Mühle zurückgewandert. Wegstrecke war ca. 10km.

Heute starteten wir bei bestem Wanderwetter und die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln beachtend in Manderscheid und wollten die Lieser aufwärts bis zu unserem vormaligen Umkehrpunkt wandern. Die Tour begann unmittelbar in Manderscheid mit einem fast alpinen Pfad hoch über der Lieser. Fast senkrechte Felswände und steile bewaldete Abhänge rechts und links des Weges forderten unsere Trittsicherheit. An der Rulandhütte hatten wir einen fantastischen Blick auf die Manderscheider Oberburg und den Turm der Unterburg. Weiter ging es dann über einen breiten Wanderweg durch schattigen Mischwald Richtung Hahnerflächhütte, an der unser mitwandernde Waidmann schon zahlreiche Strecken „Jagd vorbei“ verblasen hat und einige Anekdoten zum Besten geben konnte.

Nach einem Abstieg über einen felsigen Pfad erreichten wir die Brücke über die Lieser an der Blümchesauhütte. Nach weiteren ca. 1,5 km erreichten wir tatsächlich den Umkehrpunkt der letzten Wanderung, einen Stapel Langholz, der Gott sei Dank noch nicht abgeräumt war.

Bei der notwendigen Rast gab es den verdienten Heffe, allerdings mit ungewöhnlichen Folgen, wie sich kurze Zeit später zeigen sollte. Beim Aufbruch für den Rückweg sichteten wir einen Waldgeist, der im Adamskostüm des Weges kam. Wir schoben zunächst die Erscheinung auf die Wirkung des Heffe, wurden aber ein wenig später von dem speziellen Wanderer schnellen Schrittes und mit einem freundlichen Hallo begrüßt, überholt. Für den Rest des Heimweges hatten wir einigen Gesprächsstoff und erreichten nach ca. 11km wieder Manderscheid. Die schöne Wanderung beschlossen wir im Burg Café Manderscheid, bestens mit Getränken versorgt von der allseits bekannten Chefin E.B.

.

Erste Gemeinderatssitzung nach dem lock-down

Nicht im gewohnten Sitzungsraum, sondern im Gemeindesaal fand diese Gemeinderatssitzung unter den hygienischen Auflagen statt. Neben dem eingeladenen Jagdvorstand traute sich ein Bürger zur Versammlung. Als sehr angenehm empfanden trotz der hygienischen Auflagen alle die Atmosphäre im Gemeindesaal als sehr angenehm.Wieder einmal wurde in Schönbach das Beste aus der schwierigen Situation gemacht!

Kirmes 2020

Kirmes in Schönbach wird auf kommendes Jahr verschoben.
Da wir nicht wie im vergangenem Jahr unsere Kirmes feiern können, wird diese aufs kommende Jahr verschoben. Unter den bestehenden Auflagen und zum Schutz aller, sehen wir es als unsere Pflicht an, diesen Schritt zu gehen.
Bleiben Sie gesund.
Ihr Förderverein Freiwillige Feuerwehr Schönbach e.V.

Erste Übung nach dem Lockdown 🚒

Auch die Feuerwehr wurde nach dem Lockdown im März in der Ausübung ihrer Tätigkeit komplett eingeschränkt! So durften keine Übungen mehr durchgeführt werden, was natürlich für eine „Freiwillige Feuerwehr“ ungünstig ist, da das „in Übung halten „ zu einen der Hauptaufgaben zählt! Nachdem die in den letzten Wochen eingetreten Lockerungen auch das Üben der Feuerwehren (unter Einhaltung bestimmter Sicherheitsbestimmungen) wieder erlauben, fand am letzten Freitag endlich die erste Übung nach dem Lockdown statt!
Gut besucht und in kompletter Gruppenstärke wurde eine simulierte Brandbekämpfung mit Wasserentnahme aus einem 3000 Liter Faltbehälter (Löschwasserbehälter) durchgeführt! Dabei wurden alle Schutzmaßnahmen, Sicherheitsbestimmungen und Hygienemaßnahmen, der von der ADD (Aufsichts und Dienstleistungsdirektion) für Übungen ausgegebenen Vorgaben eingehalten!
Im Anschluss gab es noch eine kleine Erfrischung, natürlich auch mit dem vorgegebenem Sicherheitsabstand!